You are here

97 Städte mit dem neuen URBACT „Good Practice“ Label prämiert

03 July 2017

Erstmalig hat URBACT europaweit Städte für vorbildlichen Praxisbeispiele („Good Practice“) der nachhaltigen integrierten Stadtentwicklung ausgezeichnet, darunter fünf deutsche und eine österreichische Kommune. Prämiert wurden dabei übertragbare Lösungen für Herausforderungen wie den demographischen Wandel, Klima- und Umweltziele, Arbeitslosigkeit und Armut in der Stadt. Die prämierten Städte sowie ihre Ideen und Konzepte können Sie nun online einsehen. Die URBACT Gute-Praxis-Gewinner wurden von einer Jury aus internationalen Experten im Bereich nachhaltige Stadtentwicklung ausgewählt und vom URBACT Monitoring Komitee bestätigt.

„Wir gratulieren den neuen „URBACT Good Practice“-Städten und danken allen, die unter den 270 Bewerbern waren!“ sagt Emmanuel Moulin, URBACT-Geschäftsführer. „Viele Städte sagen uns, dass sie mit neuen Problemen konfrontiert sind, oftmals jedoch ohne dafür neue Ressourcen zu haben. Es ist ermutigend zu sehen, dass es so viele wertvolle Lösungen gibt, die wirklich funktionieren – und die woanders angepasst und wiederverwendet werden können.“ Aus Deutschland wurden die Städte Altena, Chemnitz, Hamburg, München und Pforzheim ausgewählt, aus Österreich die Kommune Korneuburg.

Die ausgewählten gute Praxis Lösungen sind nun auf der URBACT Good Practice Website veröffentlicht. Sie macht die städtischen „Good Practice“-Lösungen für alle verfügbar, insbesondere für Stadtplaner, gewählte politische Vertreter, Wissenschaftler und Bürger. Die neue Online-Plattform bietet für die Gewinnerstädte die Chance, internationale Anerkennung für ihre guten Praktiken zu finden und sich mit anderen Städten auszutauschen und von ihnen zu lernen. Die Möglichkeit, bereits getestete Lösungen wiederzuverwenden, ohne das Rad neu zu erfinden. ist in Zeiten knapper Ressourcen besonders wertvoll. Die guten Praktiken können einfach nach Schlüsselwörtern durchsucht werden oder nach Thema, Stadtgröße und Land gefiltert werden. Von Aarhus in Dänemark bis Zaragoza in Spanien sind die 97 Gewinnerstädte über 25 EU-Länder verteilt. Ein Drittel dieser Städte sind neu im URBACT-Programm. Sie decken mit ihrer guten Praxis ein breites Spektrum von überlappenden Themen wie Schaffung von Arbeitsplätzen, soziale Inklusion, Abfallvermeidung und Bürgerbeteiligung ab.

Innovatives URBACT Festival: Möglichkeit zur Partnersuche für Transfer-Netzwerke
Alle Städte, die sich beim URBACT Gute-Praxis-Programm beworben haben, sind zum URBACT Festival vom 3. bis 5. Oktober 2017 in Tallinn, Estland, eingeladen. Bei dieser innovativen Veranstaltung haben die Gewinner-Städte die Möglichkeit, ihre beispielhaften Praxis-Konzepte vorzustellen. Gleichzeitig bietet die Konferenz die Möglichkeit, Städte-Partner  für die neuen  URBACT Transfernetzwerke zu finden, für die der Call Mitte September 2017 öffnet. Denn die ausgezeichneten Good Practice-Städte werden mit ihren beispielhaften Konzepten die federführenden Partner (Lead Partner) der Transfer-Netzwerke sein. Ziel ist es, dass sie ihre Praxis dann an die anderen Städte ihres Netzwerkes weitergeben.